Versöhnung mit Holland bei der EM im Duathlon in Horst an de Maas

Nun habe ich es doch geschafft über meinen Misserfolg, gekrönt von Pleiten, Pech und Pannen, letztes Jahr bei der Challenge in Almere hinwegzukommen und mich mit den Niederlanden versöhnt.

Mein erstes größeres Saisonhighlight und somit Debut im Duathlon- und Triathlon Zirkus fand gestern im niederländischen Horst an der deutschen Grenze statt.

Es gehörte schon ein wenig Mut und Verrücktheit dazu, meine Rückkehr zum Duathlon, nach 5 Jahren Abstinenz, bei einer Europameisterschaft der Elite zu feiern. Wobei das Wort „feiern“ vor dem Wettkampf noch dahingestellt war. Doch mein Resultat beim Berliner Halbmarathon(1:25h) zwei Wochen zuvor gab mir Zuversicht und bestätigte, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Schließlich kam ich erst kurz vorher aus dem Trainingslager zurück, wo ich lediglich Grundlagenkilometer für eine hoffentlich lange und erfolgreiche Saison sammelte und mich auf das Radfahren fokussierte.

Das erste richtige Wettkampfwochenende startete am Freitag in Berlin mit dem Auto Richtung holländische Grenze, wo ein kleiner Zwischenstopp eingelegt wurde, um die Beine nicht allzu lange in der engen Sitzposition einzuklemmen (ja, wenn man groß ist, spielt das eine nicht zu unterschätzende Rolle;-), aber dazu später mehr..) Am Samstag hieß es dann Wettkampfunterlagen abholen und die Ohren beim Briefing zu spitzen, wobei das meiste bereits auf der Homepage erwähnt wurde. Aber es ist ja Pflicht!:-) Bereits dort, in mitten vielzähligen Top-Athleten begann meine Aufregung größer zu werden, doch anderseits wusste ich auch, dass ich nichts zu verlieren habe und nur an Erfahrungen und Wettkampfhärte gewinnen kann. So blieb ich optimistisch und lies die Eindrücke auf mich wirken. Anschließend ging es auf die Radstrecke, die sich durch zahlreiche Kurven und Richtungswechsel als sehr unruhig erwies und geschätzte 15 Antritte pro Runde (20km, die 3x gefahren werden musste) erforderte. Nun gut, nicht meine erste Wahl für einen Radparcours aber machbar.

Die Laufstrecke war ebenfalls sehr verwinkelt und führte durch ein kleines Wohngebiet, jedoch waren die 2,5km, die es beim ersten Lauf 6x zu laufen hieß, sehr windanfällig.

Der Samstag endete dann mit der traditionellen Pasta Party, die, wie nicht anders zu erwarten, in einer sozialen Einrichtung stattfand und die Athleten haufenweise Pasta in sich hineinschaufelten.

Am nächsten Morgen klingelte pünktlich um 6h der Wecker und wie von einer Tarantel gestochen, sprang ich aus dem Bett, pellte mich in meinen neunen Einteiler und nahm ein kleines Frühstück zu mir.

Dann ging es mit dem Auto zum Start, wo als erstes die Räder eingecheckt wurden um dann zum Start zu gehen. Für meine Verhältnisse war alles ein wenig knapp geplant und so eilte ich zur Startlinie wo dann kurze Zeit später das Elitefeld namentlich vorgestellt wurde, was meine Nervosität nicht gerade minderte. Kurz darauf ertönte der Startschuss und schon ging es los. Ich bin mein Tempo gelaufen und habe mich nicht von den ersten mitreißen lassen, denn sonst wäre es mir so gegangen wie manch anderen, die mir dann entgegen kamen und offensichtlich überpaced hatten. Ein Wohlfühltempo war es nicht gerade, so dass die ersten Kilometer auf dem Rad schon sehr kräfteraubend waren. Doch mein neuer roter Renner hat mir gute Dienste erwiesen und so kam ich mit der 3. schnellsten Rad Zeit zurück in die Wechselzone um die letzten 7,5km in Angriff zu nehmen. Auf der zweiten von drei Runden habe ich ziemlich gelitten so dass ich einfach nur noch die Ziellinie vor Augen hatte. Ich kam als 8. Ins Ziel und wurde dort herzlichst von den Betreuern der Nationalmannschaft empfangen! Nun bin ich richtig motiviert für die weiteren Rennen und man wird mich sicher bei dem einen oder anderen Duathlon wieder treffen 🙂
A propos Beinschmerzen und Autofahren: die Rückfahrt direkt nach dem Wettkampf tat ihr Übrigens, so dass ich mich heute kaum bewegen kann und nicht mal Lust und Energie hatte, mein Bauchtraining zu machen! Das sagt bei mir schon alles 😉

Bis bald, eure Lina

Link zu den Ergebnissen

lina_horst IMG_1054

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.